Future Lab Audio 2021

Salzburger Restspiele: Junge Musiker*innen im Lockdown

Benjamin Schmid,
weltberühmter Geiger
© W. Lienbacher

by Simeon Koch

Tosender Applaus. Für Musiker*innen Ziel und Ende langer Vorbereitungen. In dieser Geschichte aber steht der Applaus am Beginn. Am Beginn einer Reise ins Ungewisse. Corona fegte Konzertsäle leer, monatelang blieben Bühnenvorhänge geschlossen. Die Grenzerfahrung des Lockdowns raubte besonders jungen Interpret*innen ohne prominenten Namen Podium und Perspektive. Gerade in der Festspielstadt Salzburg stellt sich die Frage: Was bleibt übrig von der Musik, wenn sie niemand hört?

Hyazintha Andrej, Master-Studentin am Mozarteum
© Privat/C. Jungwirth

Die publikumslose Zeit zwang die darbietungslos darbende klassische Musik zum längst überfälligen Aufbruch in die digitale Moderne. Besonders unter jungen Musiker*innen sind Reformfreude und Aufbruchsstimmung zu spüren.
Viel hat sich verändert, während die Musik ihren erzwungenen Dornröschenschlaf schlummerte.
Die Schlusstakte des Covid-Blues verklingen. Die Zukunft aber bleibt ungewiss.

Andrei Gologan, freischaffender Pianist
© Privat

An der Schwelle zu einer neuen musikalischen Zeitrechnung lassen ein international renommierter Nachwuchspianist, ein weltberühmter Violin-Virtuose und eine aufstrebende Musikstudentin das musikalische Vakuum der Pandemie Revue passieren. In diesem Podcast erzählen sie von Einsamkeit und Selbstzweifeln, von neuen Freiheiten, Inspirationsquellen und unerwarteten Glücksmomenten. Und von der Vorfreude auf Konzerte, Publikum – und tosenden Applaus: