Future Lab Audio 2021

Kinder brauchen Bewegung. Aber wie?

by Lena Bancalari

Das Problem ist bekannt. Kinder und Jugendliche bewegen sich zu wenig. Die Pandemie hat diese Situation verschärft. Schulsport und Vereinsport fielen komplett weg. Die Auswirkungen waren rasch spür- und sichtbar. Und jetzt? Ich habe mit Chris Bacher, Obmann des Vereins OneMove, gesprochen, wie er Kinder zum Sport motiviert und warum es dabei um viel mehr geht als „nur“ Bewegung.

Sonntags, 14 Uhr im Unipark. Die Kids stehen im Kreis und lauschen dem Trainer. Aufwärmen steht auf dem Programm. Nicht jedermanns Sache – aber es gehört dazu. Dann geht es endlich los. Der urbane Raum wird als Spielplatz und Trainingsstätte gesehen. Die Kids sind furchtlos und probieren alles aus was die Trainer Nick und Jakob ihnen zeigen. Bei Parkour und Freerunning gibt es keine Regeln und keine Grenzen – außer die eigenen. Die Kids sind motiviert und auch der kurze Regenschauer kann niemanden bremsen. Was steckt hinter diesem Training und was ist das Erfolgsrezept um Kinder zum Sport zu motivieren?

Trainingseindrücke

Interview-Time im Training. Große Aufregung bei den Kids, aber sie erzählen und sprechen gerne über die Sportart, die ihnen soviel Freude bereitet.
Zum Abschluss ein Parkour mit mehreren Hindernissen. Danach sehe ich müde aber strahlende Gesichter, die eigentlich gar nicht aufhören wollen und sich bereits auf das nächste Training freuen.
Richtige Landung, sowie das Abfedern von einem Sturz muss gelernt sein. Die Kinder üben am Boden eine seitliche Rolle. Mit der richtigen Technik und etwas Übung, tuts auch kaum weh, wurde mir gesagt.
Die Fahrradständer dienen hier als Hindernis. Einmal drüber, einmal drunter – immer weiter so und dann wieder von vorne.